Motorsport made in Brandenburg

9. ADAC/PRS Rallycross "Start the Season"

Die Private Renngemeinschaft Spandau e.V., Ortsclub des ADAC Berlin-Brandenburg, veranstaltet am 14. und 15. April 2018 auf dem Lausitzring erneut die Auftaktläufe zur Deutschen Rallycross-Meisterschaft (DRX) powered by ToyoTires und zum Czech Historic Rallycross Cup.

Die DRX-Nennungsliste umfasst 55 Teilnehmer aus Deutschland, Holland, Luxemburg, Belgien, Polen und Deutschland. Der Wettbewerb ist Wertungslauf für die Deutsche Rallycross-Meisterschaft. Die Erfolge der Teilnehmer werden auch für den DMSB Rallycross-Pokal und die dmsj Deutsche Junioren Rallycross-Meisterschaft gewertet.

Die Fahrer aus Berlin, Bernd Genz (Citron AX GTI), Daniel Genz (Peugeot 106 S16) sowie Philipp Weidinger (Peugeot 206 RC) streiten ebenso um Punkte und Pokale wie der Lokalmatador Andreas Langer aus Lawalde bei Löbau, der mit einem Ford Fiesta Super1600 für den ADAC Sachsen e.V. antritt. Ein besonderes Augenmerk werden die Zuschauer auf Philipp Knof richten, der aus der Rallyescene in den Rallycross-Bereich gewechselt ist.

Zu Gast werden zum zweiten Mal die Teilnehmer des Czech Historic Rallycross Cup sein. Unter den 19 Nennungen befinden sich auch die Gewinner des Vorjahres, Lubos Cicek (Audi S2) sowie Tomas Marchal (Skoda 130 RH).

Auf die Streckenbesucher warten wieder mitreißende Sprintrennen mit spannenden Positionskämpfen um Punkte, Plätze und Pokale. Die Streckenführung des etwa 1.000 Meter langen Kurses hat sich gegenüber dem Vorjahr leicht verändert. Das tut der Rennaction jedoch keinen Abbruch; im Gegenteil: Zwei spektakuläre Spitzkehren und die Joker-Lap, die von jedem Fahrer während der Qualifikationsrennen und Finals jeweils einmal zu durchfahren ist, fordern die Fahrer auf neue Art und Weise heraus.

Nach der technischen Abnahme der Fahrzeuge finden am Samstag ab 14 Uhr das Freie Training und anschließend das Zeittraining statt. Ab 16:30 Uhr werden die ersten Qualifikationsrennen über jeweils fünf Runden gestartet. Der Sonntag beginnt um 8:45 Uhr mit dem Warmup. Anschließend finden bis circa 17 Uhr die Qualifikationsrennen sowie die Halbfinal- und Finalläufe statt. Die traditionelle Siegerehrung beendet das Rennwochenende. Zuschauer können während des ganzen Wochenendes die Fahrer und Mechaniker im Fahrerlager besuchen und sich einen Eindruck von der ausgefeilten Technik der Fahrzeuge verschaffen.